OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

FFLB0X

[[FFL-B0X]]

 Login: GAST





  

::::::::::::
:: TTYFWD ::
::::::::::::
(Sysop, init.bcm, nur DOS, Option _TTY in config.h)

TTY-Forward via Telefon, Einstellungen

  Telefon-S&F mit der BCM ist mit einigen Einstellungen leicht zu
  realisieren. Kenntnisse vom AT-Modembefehlssatz und den Parametern
  in "init.bcm" und "fwd.bcm" werden vorausgesetzt.
  Notwendig hierzu ist nur ein Telefonmodem und ein freier serieller
  Anschluss, dessen IRQ noch nicht belegt wird. Es ist auch moeglich,
  mit ISDN-Karten zu arbeiten, die eine Modememulation besitzen.

  Als erstes muss die Schnittstelle eingestellt werden.
  Dazu gibt es in der Datei "init.bcm" zwei Parameter.
  TTYMODE wird nach wie vor gleich behandelt wie bei frueheren BCM Versionen.
  TTYDEVICE legt die Art des angeschlossenen Geraetes fest.
  Damit der S&F funktionieren kann, muss der Parameter mindestens auf 2
  stehen. Der S&F ueber Nullmodem ist zwar moeglich, aber nicht zu
  empfehlen. Der S&F ueber eine KISS-Verbindung ist hier vorzuziehen.
  Die letzten 4 Parameter von TTYMODE muessen "N,8,1,E" sein.

  TTYDEVICE <typ>

  0    Terminalendstelle (Vorgabe)
  1    Nullmodemlink (Master, Slave bleibt 0)
  2    Telefonmodem
       Ist ein Modem angeschlossen, wird es nach jedem Loginzyklus
       initialisiert.
       Bei "RING"-Meldung hebt die BCM ab.
       Nach erfolgreicher "CONNECT"-Meldung verhaelt sich TTY wie bei
       normalem Terminal.
       Bei "NO CARRIER" wird der Login jeweils abgebrochen.
       Wird ein Login beendet (mit "quit", "exit" ... oder "NO CARRIER")
       legt das Modem durch Setzen der DTR-Leitung auf LOW auf, ebenso
       nach 3 missglueckten Versuchen, dass TTY-Passwort oder das Rufzeichen
       einzugeben.
  3    Telefonmodem mit Check
       Wie 2, jedoch wird "getty" automatisch beendet, falls das Modem
       nicht mehr antwortet oder kein Hangup ueber die DTR-Leitung
       moeglich ist.

  Als naechstes muessen die Einstellungen in der "inittty.bcm" vorgenommen
  werden (Parameter mit jeweiligem Beispiel als default-Werte):

  comadr 0                 Dezimal-Adresse (nicht HEX!) des COM-Ports, bei 0
                           wird COM-Nummer aus der "init.bcm" uebernommen und
                           die Adresse automatisch ersetzt.
  comirq 0                 Interrupt (IRQ) des COM-Ports, bei 0 wird default-
                           IRQ fuer COM-Nummer aus der "init.bcm" verwendet
  cmdatz ATZ               Befehl zur Modeminitialisierung
  cmdata ATA               Befehl zum Abnehmen des Modems bei Anruf
  cmdatd ATD               Befehl zum Waehlen
  ringindicator RING       Code vom Modem bei Anruf
  connectindicator CONNECT Code vom Modem bei erfolgreichem Verbindungsaufbau
  dailprefix               Vorangestellte Codes vor Telefonnummer
  dailsuffix               Code, der an die Telefonnmmer angehaengt wird
  ringtimeout 30           Wartezeit zwischen Abnehmen und CONNECT bei Anruf
                           in Sekunden
  dailtimeout 40           Wartezeit fuer den Waehlvorgang, bis Abbruch
                           z.B. wenn Gegenstation nicht abnimmt in Sekunden
  daildelay 0              Wartezeit zum naechsten Waehlvorgang in Sekunden
  connectdelay 0           Wartezeit bis zum naechsten erfolgreichen
                           Verbindungsaufbau in Sekunden
  maxcontime 0             Zeitraum fuer "maxcons", bei 0 inaktiv in Sekunden
  maxcons 0                Anzahl der Waehlvorgaenge im Zeitraum "maxcontime"
                           bei 0 unbegrenzt, Zeitangaben in Sekunden

  Bei Nebenstellenanlagen kann man bei "dailprefix" normalerweise mit "0W"
  das Amt anwaehlen, mehr dazu siehe in der Anleitung zum Modem und/oder der
  Telefonanlage.
  Mit den Befehlen "maxcontime" und "maxcons" kann man die Waehlversuche
  stark beeinflussen. Moechte man z.B. nur einmal pro Stunde einen S&F
  starten, stellt man "maxcontime" auf 3600 und "maxcons" auf 1.

  Jetzt steht dem S&F oder dem Benutzer-Login via Telefon nichts mehr im Wege.
  Fuer den automatischen S&F muessen allerdings noch einige S&F-spezifische
  Dinge eingestellt werden:

  - Die TTY-Passwoerter muessen bei beiden S&F-Partnern identisch sein,
    ebenso wie beim AX25-Forward die normalen Passwoerter.
  - Der Eintrag fuer automatischen Forward muss in der "fwd.bcm" so
    eingestellt werden:
    Anstelle des Connect-Calls und Digis (hinter den S&F-Zeiten)
    "<Rufzeichen> TTY <Nummer>" angeben. <Rufzeichen> dabei ohne SSID.
    z.b. "DBO812 AAAA...............AAAAA DBO812 TTY 2356"
    Automatisch waehlt die Box bei S&F-Zeitparameter "D". Steht dort nur "A",
    sendet die Box nur wenn sie angerufen wird.
    z.B. DBO812 AADDAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA DBO812 TTY 7823456
  - Wird die Box angerufen nimmt sie grundsaetzlich ab.
    Dies kann mit einer Zeitschaltuhr fuer das Modem verhindert werden.

  Gestartet wird der S&F mit "TTYDIAL <call> <nummer>".
  Ist der TTY-S&F in der "fwd.bcm" eingetragen, funktioniert auch
  "SF <call>". Dann waehlt die Box zu den angegebenen Zeiten in der
  "crontab.bcm" auch automatisch, wenn die "maxcontime" und "maxcons"
  wieder abgelaufen sind. Dies kann man wiederum mit "TTYSTATUS" abfragen.
  TTY verwendet zur Flusskontrolle RTS/CTS.

  Ein etwas schnellerer Rechner ist fuer den S&F via Telefon nicht
  unbedingt notwendig, aber empfehlenswert. Bei einem 486SX kann die
  Komprimierung der Daten unter Umstaenden laenger dauern, als die
  Uebertragung ansich (ab 14k4er Modem), deshalb sollte man hier den
  FFB-Forward abschalten und wieder ASCII-Forward benutzen.
  Ein normales Telefonmodem kann im Normalfall auch selbst online
  komprimieren.

TTY-Forward via Telefon, Betrieb
--------------------------------
  Zur Kontrolle der Vorgaenge koennen verschiedene Befehle eingesetzt werden.
  Die Ein- und Ausgaben koennen auf dem "getty"-task mit dem Befehl "monitor"
  beobachtet werden. Hier ist nur der Login-Bildschirm sichtbar, ist ein
  Benutzer oder eine andere Mailbox eingeloggt, muss man den passenden
  Task dazu monitoren.

  "TTYSTATUS" zeigt den Status des seriellen Anschlusses an.
  "TTYWIN" zeigt die Ausgaben in einem eigenen Fenster an.

  Hier gibt es folgende Eintraege:
  TTY  Modus, in dem sich der TTY-Port befindet.
  POS  0  wait for ring         (wartet auf "RING", sendet dann "ATA")
       1  busy                  (TTY-Port wird gerade benutzt, z.B. hangup)
       2  ring, wait connect    (wartet auf die "CONNECT"-Meldung vom Modem)
       3  dialup, wait connect  (wartet auf die "CONNECT"-Meldung vom Modem)
       4  wait for login        (wartet auf die Eingabe des Rufzeichens
                                 und des Passwortes)
       5  eingeloggt            (eigener Task oeffnet sich)
       /0 /1 dialup             (Box wurde angerufen oder waehlt selbst)
  CALL Rufzeichen, das auf dem TTY-Port eingelogt ist
  TASK Nummer des Tasks, der den TTY-Port benutzt
  CMD  Zeigt an, ob sich das Modem im Kommandomodus befindet.
  RX   Zeigt an, wieviel RX-Bytes sich im seriellen Puffer befinden.
       mit > ist die Eingabe gestoppt.
  TX   Zeigt an, wieviel TX-Bytes sich im seriellen Puffer befinden.
       mit > ist die Ausgabe gestoppt.
  LINE Baudrate der Telefonleitung (wird aus der "CONNECT"-Meldung gewonnen)
  ECH  Echo-Modus
       0 kein Echo
       1 normales Echo
       2 "*" werden zurueckgegeben (Passwortabfrage)
  Desweiteren wird noch die Onlinezeit und einige Umgebungsvariablen,
  sowie TTY-Portfehler angezeigt.

  Sofortiges Auflegen erfolgt durch "killen" des S&F-Tasks oder mit
  "TTYHANGUP". Dabei wird die DTR-Leitung auf LOW gesetzt.
  Das Modem muss so eingestellt sein, das es bei DTR-Low auch wirklich
  auflegt. Ist dies nicht der Fall, zeigt die Mailbox eine Fehlermeldung
  und friert "getty" ein bzw. beendet "getty", bis der Fehler behoben ist.

  Modembefehle koennen mit "TTYCMD" abgesetzt werden. Dies ist nur moeglich,
  wenn sich das Modem im Befehlsmodus befindet. Ist das Modem nicht
  empfangsbereit, koennen keine Befehle abgeschickt werden.

TTY-Forward via Telefon, Problemloesungen
-----------------------------------------
  - Mailbox waehlt nicht, kann aber angerufen werden
    Die Parameter "maxcons", "maxcontime" und die S&F-Zeiten in der Datei
    "crontab.bcm" ueberpruefen.
  - Mailbox laesst keinen einloggen.
    Man benoetigt zum Einloggen ueber den TTY-Port ein eigenes Passwort,
    das gesetzt werden muss.
  - Das Modem reagiert nicht.
    Bitte die eingestellen Schnittstellenparameter ueberpruefen, oder
    versuchen, ob das Modem ueberhaupt mit einem normalen Terminal-
    Programm funktioniert.
    In "TTYSTATUS" finden sich evtl. auch einige Hinweise.
  - Die Mailbox nimmt ab und legt sofort wieder auf.
    Das Modem darf nicht selbst abnehmen, da die Box den Befehl an
    das Modem schickt. Hierzu mehr in der Anleitung zum Modem.

 29.05.2020 18:17:57lZurueck Nach oben