OpenBCM V1.07b6_bn2 (Linux)

Packet Radio Mailbox

FFLB0X

[[FFL-B0X]]

 Login: GAST





  
CB04EF > FUNK     17.10.17 06:58l 40 Lines 1482 Bytes #999 (999) @ DEU
BID : HARB35THR009
Read: GAST
Subj: "Letzter deutscher Postminister" Wolfgang Bötsch verstorben
Path: FFLB0X<BX1ESW<DBX986<DBQ946<KS1BBS<FU0BOX<B35THR
Sent: 171017/0558z @:B35THR.#EF.THR.DEU.EU [EF JO50MX] obcm1.07b11 LT:999
From: CB04EF @ B35THR.#EF.THR.DEU.EU (Michael)
To:   FUNK @ DEU
X-Info: Sent with login password


17.10.2017

"Letzter deutscher Postminister" Wolfgang Bötsch verstorben

Der "letzte Deutsche Postminister", Wolfgang Bötsch, ist am 14. Oktober 2017 im
Alter von 79 Jahren verstorben.

Wolfgang Bötsch leitete von 1993 bis Ende 1997 als Minister das damalige
Bundesministerium für Post und Telekommunikation, das auch für den CB-Funk
zuständig war.

In die Amtszeit von Bötsch fielen als nationaler Alleingang die Erweiterung des
CB-Funk-Frequenzbereichs von 40 auf 80 Kanäle sowie die Freigabe von
Datenfunk-Aussendungen im CB-Funk und kurzzeitig eine Rufzeichenpflicht für
solche Aussendungen.

Die Rufzeichenpflicht war eine der letzten Amtshandlungen des
Bötsch-Ministeriums vor dessen Auflösung Ende 1997. Das Ministerium ordnete
damals an, dass CB-Datenfunk-Aussendungen mit einem vom Ministerium oder vom
"Deutschen Arbeitskreis für CB- und Notfunk" (DAKfCBNF) ausgegebenen Rufzeichen
gekennzeichnet werden mussten. Diese Rufzeichenpflicht stieß auf heftige
Kritrik und wurde kurz nach Auflösung des Ministeriums von der damals neu
gegründeten "Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post" (RegTP) wieder
aufgehoben.

- wolf -

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien
(z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

Quelle: http://www.funkmagazin.de/171017.htm

 


Lese vorherige Mail | Lese naechste Mail


 25.11.2020 20:42:50lZurueck Nach oben